Zähne aufhellen – Tipps für weiße Zähne, Zahnbleaching und Zahnaufhellung

Glückliche Familie mit strahlend weißen Zähnen. Zahnaufhellung, Zahnbleaching.

Weiße Zähne ohne Verfärbungen und Flecken gelten seit jeher als Zeichen von Jugend und Gesundheit. Verständlich ist daher, dass Menschen ihre Zähne aufhellen möchten. Eine Zahnaufhellung kann mit unterschiedlichen Methoden erreicht werden, wir zeigen wie.

Nicht jedermann hat blendend weiße Zähne. Oft ist der Farbton des Zahnschmelzes von vornherein eher gelblich. Zusätzlich bewirken Kaffee und Tee, aber auch Rauchen und bestimmte Speisen gelbe Zähne. Darüber hinaus kann sich durch verschiedene Erkrankungen des Zahnes die Farbe verändern. Gelbe Zähne lassen sich aber aufhellen und weißer machen.

Abhängig von der Ursache einer Zahnverfärbung kann eine sehr deutliche Zahnaufhellung erreicht werden. Wir haben daher für Sie die wichtigsten Tipps und Informationen zusammengestellt, wie Sie Ihre Zähne weißer machen:

Ursachen für gelbe Zähne und Zahnverfärbungen

Was verursacht nun gelbe Zähne? In der Zahnmedizin wird dazu grob zwischen zwei verschiedenen Arten von Zahnverfärbungen unterschieden:

Äußere Verfärbungen (extrinsische Verfärbungen)

Bei äußeren Verfärbungen lagern sich Stoffe außen am Zahn ab, die letztlich zu einem verfärbten Aussehen des Zahnes führen. Die häufigsten Ablagerungen sind Farbstoffe aus Kaffee und Tee. Bei Rauchern tragen zudem teerartige Bestandteile des Rauches zu Ablagerungen am Zahn bei. Auch starke Farbstoffe in manchen Speisen wie z.B. in indischen Currys können zu Verfärbungen führen.

Gelbe Zähne werden zu weißen Zähnen durch Zahnaufhellung und Zahnbleaching
Gelbe Zähne können durch verschiedene Methoden der Zahnaufhellung und des Zahnbleaching wieder weiß werden.

Diese äußeren Verfärbungen des Zahns sind gut behandelbar. Einfache Maßnahmen beginnen bei Raucherzahncremes und gehen über Produkte für das Zahnbleaching zu Hause bis zur professionellen Zahnreinigung beim Zahnarzt. Hier werden mit verschiedenen Methoden und Substanzen die Verfärbungen gänzlich oder wenigstens zum Teil entfernt, so dass die Zähne wieder deutlich weißer erscheinen.

Innere Verfärbungen des Zahnes (intrinsische Verfärbungen)

Etwas komplizierter verhält es sich mit inneren Verfärbungen der Zähne. Hier kommt die Farbänderung aus dem Zahnbein oder dem Zahnschmelz. Ursachen können ein Absterben des Zahnes, Karies, tief eingedrungene Farbstoffe aber auch schlicht der natürliche Alterungsprozess sein. Ein Zahnbleaching beim Zahnarzt kann aber den Zahn aufhellen. Sogar bei Zähnen, die durch eine Wurzelbehandlung dunkel geworden sind, kann der Zahnarzt eine Aufhellung durch Bleichen des dunklen Wurzelkanals erreichen (Walking-Bleach-Methode). Andernfalls können Veneers eine Lösung sein.

Vorsicht ist bei fleckigen Verfärbungen der Schneidezahnkanten und der Höcker der Mahlzähne bei Jugendlichen geboten: Hier handelt es sich dann nämlich möglicherweise um eine mangelnde Mineralisierung des Zahnschmelzes (Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation, kurz MIH). Die betroffenen Stellen sind deutlich weicher als sie sein sollten und sind daher anfällig für Karies. Dieses Problem muss deshalb unbedingt mit einem Zahnarzt abgeklärt werden.

Zahnaufhellung

Die kosmetische Zahnaufhellung dient einem strahlenderen und gesünderen Erscheinungsbild der Zähne. Eine medizinische Notwendigkeit ist bei der Zahnaufhellung wie auch beim Zahnbleaching nicht gegeben.

Allerdings können starke Verfärbungen der Zähne durchaus eine Belastung sowohl im privaten wie auch im beruflichen Umfeld darstellen. Gerade in Gesundheitsberufen, im Vertrieb oder auch in Medienberufen sind Verfärbungen der Zähne nicht mehr akzeptiert. Betroffene setzen sich hier rasch dem Verdacht aus, heimlich zu rauchen oder ein anderes Problem zu verbergen.

Daher ist es mittlerweile üblich, gelbe Zähne aufzuhellen und damit einen weißeren Zahnschmelz zu erreichen.

Es gibt heute eine breite Palette von Methoden um verfärbte Zähne weißer zu machen: Neben diversen Bleichverfahren für das Home Bleaching gibt es natürlich das professionelle Zahnbleaching beim Zahnarzt, die professionelle Zahnreinigung sowie diverse Hausmittel, die die Zähne natürlich aufhellen sollen.

Zähne bleichen, Zahnbleaching

Der folgende Beitrag des Senders SWR macht den direkten Vergleich zwischen In-Office Bleaching beim Zahnarzt und der Selbstanwendung beim Home Bleaching:

Bleaching – nur schön oder schädlich? | SWR odysso © 2017

Beim Zahnbleaching werden bleichende Substanzen auf den Zahn aufgebracht, die dann in das Zahnmaterial eindringen und Farbstoffe zersetzen. Anders als bei der Zahnaufhellung durch bloße Reinigung wandeln die bleichenden Substanzen die Verfärbungen chemisch um. Die dafür notwendigen Stoffe sind hochreaktiv und sollten daher mit besonderer Vorsicht eingesetzt werden.

Wie lange dauert das Zahnbleaching? Professionelles Bleaching (In-Office Bleaching) ist häufig mit einer einzigen Sitzung erledigt. Maximal sind zwei bis vier Sitzungen nötig. Die eigentliche Behandlung benötigt rund eine Stunde und wird in einer Praxis mit speziellem Equipment durchgeführt. Beim Home Bleaching unter Anleitung eines Arztes wiederholen Sie selbst Behandlungen über mehrere Wochen zu Hause. Die dabei verwendeten Stoffe sind weniger aggressiv als beim In-Office-Bleaching.

Ist Bleaching schlecht für die Zähne? Zahnmediziner sind der Ansicht., dass richtig ausgeführtes Bleaching den Zahn nicht schädigt. Wichtig ist allerdings, dass keine unbehandelten Kariesstellen vorhanden sind. Ebenso dürfen keine undichten Kronenränder mit den bleichenden Substanzen in Kontakt kommen. Das gilt übrigens auch für die Verwendung frei verkäuflicher Bleaching-Produkte zu Hause! Ein bekannter Nebeneeffekt des Bleaching ist eine erhöhte Kalt-Warm-Empfindlichkeit des Zahnes. Diese vergeht jedoch wieder innerhalb weniger Tage.

Wie oft kann man seine Zähne bleichen? Bleaching sollte nicht dauernd angewendet werden. Als Faustregel gilt, dass Sie die Zähne nur alle paar Jahre bleichen sollten, um die Substanz nicht zu stark zu belasten. Der Zahnschmelz wird durch das Bleichen vorübergehend etwas weicher und weniger widerstandsfähig. Nach kurzer Zeit steigt dann die Härte wieder. Zähne also keinesfalls dauernd bleichen!

In-Office Bleaching

Beim sogenannten In-Office Bleaching handelt es sich einfach um eine entsprechende Behandlung in den Räumlichkeiten eines Zahnarztes („Office“). Dabei wird ein konzentriertes Bleichmittel verwendet (deutlich stärker als das für Home Bleaching eingesetzte Material). Der Arzt trägt Bleichgel auf eine Schiene auf und setzt diese Schiene dann auf das Gebiss. Die Schiene bleibt dort für circa eine Stunde. Das Bleichgel wird in der Zahnarztpraxis durch Bestrahlung zusätzlich aktiviert (Soft Laser oder Bleaching Lampe). Dieses In-Office Bleaching heißt daher auch Power-Bleaching. Die Bleichwirkung ergibt sich aus dem freigesetzten Sauerstoff aus H2O2 (Wasserstoffperoxid), das in Form von Carbamidperoxid davor auf den Zahn aufgetragen wurde. Der freie Sauerstoff reagiert mit den Verfärbungen im Zahnmaterial und bleicht sie. Die freigesetzten Mengen an bleichenden Substanzen sind hier recht hoch, das Zahnfleisch muss daher gut geschützt werden. Dafür läuft der Bleichvorgang rasch ab.

Aufgrund der hohen Wirksamkeit der eingesetzten Bleichmittel gehört diese Methode unbedingt in die Hand einer Fachkraft. Es reicht meist eine einzige Sitzung, um den gewünschten Bleicheffekt zu erreichen.

Home Bleaching

Beim Home Bleaching führt man die meisten Behandlungsschritte selbst zu Hause aus. Davor klärt der Zahnarzt die Situation aber in seiner Praxis ab. Sie erhalten außerdem eine genaue Einweisung für die Anwendung der Mittel.

Wie lange dauert das Home Bleaching? Über einen Zeitraum von mehreren Wochen tragen Sie täglich Bleaching-Gel auf eine Bleaching-Schiene auf und setzen diese für eine bestimmte Zeit ein. Die typische Dauer der Behandlung beträgt zwei bis drei Wochen.

Zähne bleichen zu Hause ist aber auch mit frei erhältlichen Mitteln aus der Drogerie und dem Online-Handel möglich. Bleaching-Gels, Schienen zum Aufsetzen auf die Zähne mit Bleichmittel, sogenannter Whitening Pen, White Strips oder White Stripes sind einige dieser Produkte. Während sie durchaus für weißere Zähne sorgen können, ist der Effekt in aller Regel nicht so stark wie bei einem professionellen Bleaching. Allerdings ist Zähne selber bleichen oft einen Versuch wert. In der Folgezeit sollten Sie dann aber besonders darauf achten, Verfärbungen nicht rasch wieder entstehen zu lassen. Möglichst sollten Sie auch die Ursachen der Verfärbungen bekämpfen.

Frei verkäufliche Bleaching Produkte für die Heimanwendung dürfen nur deutlich geringere Konzentrationen bleichender Substanzen enthalten als Produkte für die Anwendung durch den Zahnarzt. So ist etwa der Gehalt an Wasserstoffperoxid und Carbamidperoxid auf 0,1% begrenzt. Der bleichende Effekt ist dadurch wesentlich schwächer als bei einem professionellen Zahnbleaching durch den Zahnarzt.

Zähne bleichen Kosten

Wie viel kostet ein Zahnbleaching? Je nach Umfang der nötigen Behandlung sollten Sie mit Preisen zwischen 30 und 80 Euro je Zahn rechnen. Ein komplettes Power-Bleaching beim Zahnarzt kann 700 Euro und mehr kosten. Dazu kommt noch der Aufwand für eine professionelle Zahnreinigung, die vor dem Bleaching durchgeführt werden soll. Zusätzlich müssen die Zähne vorab auf Kariesschäden und das Zahnfleisch auf Entzündungen untersucht werden. Gesetzlichen Krankenkasse übernehmen in aller Regel Zahnbleaching Kosten nicht, da sie die Behandlung als rein kosmetisch einstufen.

Veneers

Was sind Veneers? Dabei handelt es sich um dünne Blenden aus Keramik, die auf die verfärbten Zähne aufgeklebt werden. Der deutsche Begriff für Veneers ist Keramikverblendschalen. Häufig verwendet werden auch die Begriffe Keramikschalen, Porzellanschalen und Keramiklaminate.

Die lichtdurchlässigen Veneers werden mit speziellen Klebern auf den Zahn aufgeklebt. Hauptsächlich kommen sie an den vorderen Zähnen zum Einsatz, die direkt sichtbar sind. Durch die farblichen Anpassungsmöglichkeiten der Veneers erreicht man eine optimale Abstimmung mit der vorhanden Substanz. Sie sind dann in der optischen Wirkung von natürlichen weißen Zähnen kaum zu unterscheiden.

Veneers helfen bei folgenden Zahnproblemen:

  • Leichte Fehlstellungen des Zahnes
  • Schlechte Oberflächen des Zahnes
  • Deformationen oder ausgebrochene Stellen am Zahn
  • Verfärbungen, gelbe Zähne
  • Zur Abdeckung optisch störender Brücken oder Kronen

In einem Beitrag des Senders regioTV wird die Behandlung mit Veneers im Detail erklärt und es kommt auch ein zufriedener Patient zu Wort:

Neuartige Zahnverblendungen | HALLO LEBEN regioTV © 2018

Veneers Arten

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Veneer-Typen. Probe-Veneers zum Anpassen und Testen sind meist aus Kunststoff. Dauerhafte Veneers werden fest mit dem Zahn verklebt und bestehen aus Keramik. Ein Überblick über die wichtigsten Veneer-Arten:

  • Probe-Veneers: Werden aus Kunststoff hergestellt und dienen dem Testen der geplanten Maßnahmen. Sie können noch leicht angepasst werden. Wenn alles passt und der Patient mit seinen Veneers zufrieden ist, können die Probe-Veneers mit den dauerhaften keramik-Veneers ersetzt werden.
  • Konventionelle Veneers: Dünne Keramikverblendschalen mit einer Dicke von 0,3 mm bis 1 mm. Zum Verkleben mit der Zahnoberfläche muss der Zahn etwas aufgeraut werden.
  • Non-prep-Veneers: Diese kommen ohne vorbereitende Bearbeitung des Zahnes aus. Werden meist bei leichten Fehlstellungen von Zähnen verwendet. Für dunkel verfärbte Zähne weniger geeignet, da sehr dünn und durchscheinend.
  • Teil-Veneers. Diese Art wird auch Additionals genannt, da mit ihnen nur kleine Lücken oder Fehlstellen geschlossen werden.
  • Lumineers®: Eine spezielle Art von Non-Prep-Veneers. Lumineers® sind extrem dünn und werden in einem speziellen Schichtverfahren hergestellt. Sie können ohne Bearbeitung des Zahnes direkt verklebt werden.

Wie läuft die Behandlung mit Veneers ab? Meist sind für die Behandlung mit Veneers zwei Schritte notwendig. Im ersten Schritt werden die Zähne für das Anbringen der Keramikschalen vorbereitet. Für konventionelle Veneers schleift der Zahnarzt den Zahnschmelz etwas ab, um eine optimale Sitzfläche für die Keramikschale zu schaffen. Dann erfolgt eine Abformung der Zähne. Im Dentallabor werden anhand dieses Abgusses dann die Veneers hergestellt bzw. vorbereitet. Zum Schutz des Zahnes und aus ästhetischen Gründen erhalten die vorbereiteten Zähne bis zur endgültigen Montage der Keramikschalen provisorische Kunststoff-Veneers. Im zweiten und letzten Schritt werden die fertigen Veneers mit dem Zahn dauerhaft verbunden. Dazu wird der Zahnschmelz leicht angeätzt und dann mit dem Veneer verklebt.

Wie viel kosten Veneers?

Hier unterscheiden sich die Preise pro Veneer recht stark je nach der verwendeten Technik und dem konkreten Material. Sie sollten bei Veneers aber mit Preisen zwischen 300 und 1500 Euro je Zahn rechnen. Veneers sind damit bereits eine erhebliche Investition. Krankenkassen stufen Veneers als rein kosmetische Maßnahme ein und übernehmen daher auch keine Kosten.

Professionelle Zahnreinigung

Bei einer professionellen Zahnreinigung kommen vor allem Methoden zum Einsatz, die die Zahnoberfläche von Ablagerungen befreien und die Zahnzwischenräume ebenfalls reinigen. Häufig wird erst mit Ultraschall und dann mit speziellen Zahnseiden und Polierpasten gearbeitet. Bleichende Verfahren sind hier nicht im Vordergrund, eine Aufhellung der Zähne wird durch die bloße Reinigung erreicht.

Der folgende Beitrag des Senders SWR geht auf die Bedeutung einer professionellen Zahnreinigung für gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch ein:

Professionelle Zahnreinigung | SWR odysso © 2017

Da das Gebiss in kleinen Segementen Stück für Stück bearbeitet wird, dauert eine professionelle Zahnreinigung ihre Zeit. Sie sollte eine gute Stunde am Behandlungsstuhl einplanen.

Wie viel kostet eine professionelle Zahnreinigung? Je nach Aufwand (und Lage der Zahnarztpraxis) sollten Sie mit Preisen ab 80 Euro rechnen.

Tipps für weiße Zähne

Die wertvollsten Tipps für weiße Zähne sind

  • gründliche Zahnhygiene. Das klassische Zähneputzen wenigstens zweimal pro Tag mit der Verwendung einer guten Zahncreme und der richtigen Zahnbürste ist die Basis für strahlend weiße Zähne. Auf die Putztechnik achten!
  • regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt. So entstehen erst gar keine gröberen Probleme wie Karies und Zahnstein. Auch zu Zahnverfärbungen weiß der Zahnarzt qualifizierten Rat.
  • professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt oder im Zahnstudio. Wenigstens einmal pro Jahr sollten die Zähne professionell gereinigt werden. Das beugt stärkeren Verfärbungen vor und dient zusätzlich der Kontrolle auf Schäden. Die professionelle Zahnreinigung sorgt auch für eine gewisse Zahnaufhellung.

Vorsicht ist übrigens bei sogenannten Hausmitteln geboten. Wer seine Zähne natürlich aufhellen möchte, greift mitunter zu Hausmitteln wie Backpulver, Erdbeermus oder gar Zigarrenasche. Die Zahnaufhellung, sofern überhaupt vorhanden, kommt hier von einer stark schmirgelnden Wirkung oder dem hohen Säuregehalt und schädigt über kurz oder lang den Zahnschmelz. Zahnärzte raten von solchen schwer einzuschätzenden Mitteln dringend ab!

Zahnverfärbungen entfernen und Zähne wieder weiß und strahlend machen
Zahnverfärbungen können fast immer stark reduziert oder sogar gänzlich entfernt werden